Archive for ‘Verkehr’

15. Juni 2010

Ausstellung „Die Brünner Straße“ in Poysdorf

Eine Straße, die Jahrhunderte lang das Leben der Menschen einer Region geprägt hat, kann viel erzählen.

Der Bau der Nordautobahn A5 veranlasste Christian Jostmann unter der Mitarbeit von Lukaš Fasora und Ulrich Winkler-Hermaden die Entwicklung der ehemaligen Reichsstraße zwischen der Residenzstadt Wien und der Mährischen Metropole Brünn aufzuzeichnen und mit Bildern zu illustrieren. Beim Betrachten dieser Bilder werden bei denMenschen vor allem der älteren Generation viele Erinnerungen wach. Nicht nur das Leben der Menschen im Weinviertel hat Veränderungen erfahren, sondern auch das Bild der Gemeinden entlang der Brünner Straße hat sich im Laufe der Jahre geändert.

Ulrich Winkler-Hermaden und Christian Jostmann gestalteten mit den Bildern eine Wanderausstellung, die bis Mitte August im Reichensteinhof besichtigt werden kann. Die Vernissage findet am 25. Juni um 17 Uhr statt.

Advertisements
25. Mai 2010

SwissCEE Automotive Supplier Days

Die Schweizer Automobilzulieferanten präsentieren sich an den tschechischen Fachmessen AUTOTEC und AUTOSALON BRNO dem internationalen Publikum. Zu den Automotive Supplier Days werden mehrere hundert Besucher für neue Kontakte und Geschäftsmöglichkeiten erwartet. Die durch SwissCEE organi­sierten one-to-one Meetings steigern nachhaltig den Messeerfolg.


Das Ziel der Automotive Supplier Days

Ziel der Automotive Supplier Days ist, die Schweizer Aussteller mit den tsche­chischen Automobilzulieferanten und Automobilherstellern in direkten Kontakt zu bringen. Die von SwissCEE organisierten Supplier Days in Form von B2B-Tischmessen eignen sich für die Besucher bestens, sich effizient einen ge­zielten Überblick verschaffen zu können. Für die Schweizer Aussteller wie die Besucher eröffnet sich bei geringem Zeit- und Kostenaufwand die Gelegenheit, gegenseitige Geschäftsbeziehungen anzubahnen. Die durch SwissCEE organi­sierten one-to-one Meetings ermöglichen den individuellen, vertraulichen Infor­mationsaustausch und steigern den Messeerfolg nachhaltig.

Quelle: SwissCEE

22. Mai 2010

Autobahn Brünn-Wien: Quo vadis?

Die unendliche Geschichte um den Bau der Autobahnverbindung zwischen Brünn und Wien ist nunmehr wieder um ein Kapitel reicher. Die österreichische staatliche Gesellschaft ASFNAG, die mit dem Bau der Autobahn beauftragt ist, erwägt einen Baustopp. Der Ausbau bis zur Grenze mache keinen Sinn, so ASFINAG-Chef Alois Schedl im Gespräch mit der österreichischen Presse, wenn die Anbindung auf tschechischer Seite nur eine Fahrspur pro Richtung habe. Eine endgültige Entscheidung über die Zukunft der Verbindung soll spätestens im Herbst fallen. Die Chefin der österreichischen Grünen, Eva Glawischnig, hat sich zudem dieser Tage angesichts der Budgetsituation des Bundes für einen Stopp sämtlicher Großprojekte im Straßenbau ausgesprochen.

Bau der Nordautobahn im Weinviertel

Die Nordautobahn endet derzeit bei Schrick im Bezirk Mistelbach. Sie sollte nach 20jähriger (!) Planung bis zur Grenze Drasenhofen/Mikulov gebaut und anschließend nach Brünn weitergeführt werden. Uneinigkeit auf tschechischer Seite hinsichtlich der Trassenführung trugen immer wieder zur Verzögerung der Planung bei. Einerseits wurden ökologische Bedenken im sensiblen Thayatal und bei der Querung des Stausees Nové Mlýny angeführt, andererseits spielt auch ein Interessenskonflikt der Kreise Südmähren und Zlín eine Rolle: Südmähren sieht die Nordautobahn in erster Linie als Verbindung zwischen Brünn und Wien, während Zlín und die nordmährischen Regionen auf die gesamteuropäische Bedeutung des Projektes als Hauptverkehrsweg von Venedig über Wien und Warschau bis an die Ostsee, das Baltikum und St. Petersburg hinweisen. In diesem Fall wäre eine Trassenführung über Břeclav, Uherské Hradiště und Zlín die logischere Variante als über Brünn.

22. Dezember 2009

Ergebnisse zur Befragung österreichischer Unternehmer in Tschechien

Im Herbst 2009 wurde unter den österreichischen Niederlassungen in der Tschechischen Republik eine große Investorenumfrage durchgeführt.

Auf der Wunschliste der österreichischen Unternehmer stehen ganz oben:

– Schnelle EURO-Einführung (fixes Datum)
– Modernisierung/Vereinfachung des Steuersystems/niedrigere Steuersätze

Weitere wichtige Themen/Aspekte:

– Bekämpfung der Korruption/Schwarzarbeit
– Abbau der Bürokratie
– Transparenz bei öffentlichen Ausschreibungsverfahren erhöhen
– Lockerung des Arbeitnehmerschutzes
– Flexiblerer Arbeitsmarkt, Stabilität der Wirtschaft
– Schnellerer Ablauf/Vereinfachung von Konkursverfahren
– Senkung der Sozialversicherungsabgaben des Arbeitgebers

Einzelne konkrete Statements:

– Wichtige Infrastrukturprojekte (Autobahnen, Schnellstraßen, Eisenbahnnetze) vorziehen
– Flexiblere Regelungen in der Arbeitsgesetzgebung
– Senkung der Lohnnebenkosten
– Stabilisierung der politischen und wirtschaftlichen Situation

Die Ergebnisse dieser Umfrage sind nun ausgewertet und können im Detail hier abgerufen werden. (PDF_Datei)

Quelle: Austriantrade

16. Dezember 2009

Wiener Südbahnhof: Große Techno-Party vor endgültigem Abriss

Für viele Reisende nach Wien war er Ankunftspunkt und erste Visitenkarte der Stadt. Der alte Wiener Südbahnhof ist seit 13. Dezember Geschichte. Doch bevor der Südbahnhof dem neuen Hauptbahnhof Platz macht, wird seinem langjährigen Bestehen zu Ehren ein besonderer Event gefeiert, der am 18. Dezember stattfinden wird. Ort des Geschehens sind die spektakulären Hallen des Bahnhofs selbst, die nur wenige Tage nach dem Event abgerissen werden.

Abfeieren in der alten Bahnhofshalle in altehrwüriger Architecktur mit dem Charme der 50er-Jahre. Top Stars wie DJ TIEFSCHWARZ bringen den alten Bahnhof zum Beben.

DJ Lineup:

SÜDPLATTFORM – MAINSTAGE PRESENTED BY ERISTOFF TRACKS
• TIEFSCHWARZ (Souvenir Records, Berlin)
• OGRIS DEBRIS Live (Compost Black Label)
• BNCKD (313, Praterei, Supercity, Superfly.fm)
• FRIEDRICH LOCKE (Pratersauna, Wurstsalon)

ALTES BAHNHOFSRESTAURANT – 2ND FLOOR
• DORIAN CONCEPT Live
• DJ MARFLOW (Diskokaine)
• THOMAS DE MARTIN (313, Superfly.fm, bjk.at)
• KIDO SOON (313, Superfly.fm)
• DJ FELIX FUCHS (Red Bull Music Academy)

Diese einmalige Veranstaltung wurde von den ÖBB initiiert, von der Just Media GmbH und der Pratersauna BetriebsGmbH konzipiert und wird gemeinsam mit freundlicher Unterstützung von Eristoff Tracks, Bundesministerium für Verkehr, ErsteBank, Wiener Städtische und Ottakringer Bier umgesetzt.

Eintritt: € 18.–
Weitere Infos hier.

24. November 2009

Wien feiert 170 Jahre Bahnverbindung nach Brünn

Am 7. Juli 1839 fuhren die ersten Züge auf der 145 km langen Kaiser-Ferdinand-Nordbahn zwischen Wien und der mährischen Hauptstadt Brünn. „170 Jahre Nordbahn“ sind der Anlass für eine kleine Ausstellung, die das Technische Museum Wien (TMW) ab 24. November 2009 im Umfeld der Lokomotive „Ajax“ präsentiert.

K.u.k.-Architektur am Brünner Haubtbahnhof

Die Geschichte der Kaiser-Ferdinand-Nordbahn wird anhand von ausgewählten Archivalien aus dem Eisenbahnarchiv des Museums und aus dem Österreichischen Staatsarchiv sowie einigen besonderen Großobjekten rund um die Nordbahn-Lokomotive „Ajax“ in fünf Kapiteln erzählt.

Der Eisenbahn kommt auch in Zukunft eine tragende Rolle bei der Überwindung nationaler Grenzen zu. Die Nordbahn ist heute Teil der transeuropäischen prioritären Achse TEN-T 23 vom Baltikum über Warschau bis Wien und Bratislava. Dazu zeigt die Ausstellung einige aktuelle Filme.

Die Schau entstand unter der Projektleitung von Dr. Helmut Lackner (TMW) und Dr. Günther Dinhobl (ÖBB) in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (SC Mag. Dr. Gerhard Gürtlich), dem Österreichischen Staatsarchiv (Allgemeines Verwaltungsarchiv – Finanz- und Hofkammerarchiv HR Dr. Gerald Theimer) und der Stabsabteilung/Bibliothek (HR Dr. Gerhard Artl) sowie der ÖBB-Infrastruktur AG.

Quelle: TMW