Asfinag: A5-Lückenschluss „fraglich“

Als Musterbeispiel für grenzüberschreitende Verkehrsplanung wird sie wohl nimmer herhalten können: Die durchgehende Autobahn Wien-Brünn, von der einst visionäre Beobachter behaupteten, sie könne problemlos in kürzester Zeit hergestellt werden.

Nachdem die Regierung in Prag den Planungsstopp ihrer wichtigsten Verkehrsprojekte verfügt hat, zieht nun auch die österreichische Errichter- und Betreibergesellschaft Asfinag nach: Die A5 vom Weinviertler Ort Poysbrunn in den Norden zur Staatsgrenze und weiter bis Pohořelice wird das erste Opfer der Budgetklemme beim österreichischen Straßenbau. Offiziell heißt es dazu, dass der rund 20 Kilometer lange Lückenschluss auf tschechischer Seite „fraglich erscheint“. Deshalb werde nun eine zweispurige Verbindung für den letzten Abschnitt der A5 geprüft. Erinnerungen an die „Spar-Autobahnen“ im Österreich der 70er Jahre werden wach. Auch hier wurde mit der billigeren Fertigstellung argumentiert. Nur einige Jahre und Dutzende Verkehrstote später kam dann doch der Vollausbau. Dass diese Variante dann teurer kommt als die Strecke gleich auszubauen, liegt klar auf der Hand.

Der Verlauf der A5 (violetter Teil) ist noch lange nicht gesichert.

Skizze: Asfinag

Vergleiche dazu:
Brno Business Board vom 24.5.2010
„Autobahn Brünn-Wien: Quo Vadis?“

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: